Sie befinden sich hier: Distanzreiten > Das Team > Pamina

Pamina

Pamina - mein erstes Pferd

Das ist Pamina.

Offiziell hieß Sie eigentlich Pamina 251, aber wen interessiert das schon?

Pamina ist schuld an unserem Hobby. Als ehemaliges Trabrennpferd hatte sie einen unglaublichen Willen und einen schier unersättlichen Drang mit ihrem Reiter zu laufen. So kam es, dass ich auf einem Ausritt in unserem Gelände von einem anderen Reiter angesprochen wurde, ob ich für einen Distanzritt trainiere. Ich hatte keine Ahnung, was gemeint war, schaute aber abends sofort im Internet, was es mit diesem Sport auf sich hat.

Unser erster Distanzritt ging dann auch gleich über 60 km und endete mit einem 5. Platz!

Es folgten einige weitere Ritte in denen wir viel Erfahrungen sammelten (so nennt man das wohl, wenn es nicht ganz so gut läuft). Der nächste wichtige Schritt war die Teilnahme an einem Ritt über 120 km, bei dem die Möglichkeit bestand, in jedem Pausenstopp in der Wertung aufzuhören.

Pamina im Stopp

Eigentlich hatte ich vor wieder 60 km zu reiten, aber nach 60 km war Pamina noch lange nicht müde. Auch nicht nach 90 km! Als wir dann nach 120 km ins Ziel kamen, waren wir auf Platz 3 gelandet!  

Nach diesem Erfolg kam eine längere Zwangspause. Pamina zog sich eine fiese Sehnenverletzung zu und musste fast eine ganze Saison aussetzen.

DM 2001pamina_ziel_dm_2001.jpgpamina_strecke_dm_2001_-_1.jpg
Um alle Bilder zu sehen, bitte Bild klicken!


Danach hatten wir dann schöne Erfolge:

Teilnahme an der deutschen Meisterschaft 2001 über 160 km mit 14,18 km/h und Platz 5. Die Bilder rechts zeigen ein paar Eindrücke von diesem Ritt.


Nach dieser tollen Leistung folgte die Aufnahme ins deutsche Nationalkader.

 

Das nächste Highlight war dann die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft 2003 über 160 km mit einem guten Platz 8 bei einer Geschwindigkeit von 12,87 km/h. Die Bilder links zeigen ein paar Eindrücke von diesem Ritt.

Es folgte die Nominierung und Fahrt zur Europameisterschaft in Punchestown Irland.
Leider war es nur eine Nominierug als Reservepferd - gerne wären wir auch für Deutschland geritten!


2005 wurde unsere Tochter Marit geboren, und so mussten wir eine Babypause einlegen. 2006 sind wir dann noch mal durchgestartet, aber wir wurden wieder vom Verletzungspech verfolgt. Diesmal war es ein Hufbeinbruch, den Pamina sich bei uns am eigenen Stall zuzog.
2007 wurden dann die Zwillige Fenja und Felix geboren. Nach der erneuten Babypause stellte sich heraus, das der Hufbeinbruch noch Nachwirkungen hatte und somit das Ende für Paminas Sportkarriere bedeutete. Daher haben wir dann beschlossen, uns auf unseren Youngster LeaAnn zu konzentrieren. Paminas Rittbilanz kann sich sehen lassen! Insgesamt haben wir 2349 km in der Wertung zurückgelegt.

Nach ihrer Distanzkarriere genoss Pamina ihr Leben als Freizeitpferd und hielt ihre langjährige Reitbeteiligung Antje und auch die anderen Pferde in unserem Offenstall gut auf Trab.  

Am 8.9.2014 mussten wir sie dann nach einem schlimmen Weideunfall auf die immergrüne Wiese gehen lassen.

Pamina, wir vermissen Dich!

Hier noch ein ein paar Bilder: